Geschafft!

Heute war der große Tag! Der Tag meiner Verteidigung.

Da gab’s erstmal einen halbstündigen Vortrag von mir über die Inhalte meiner Arbeit und danach gab’ s noch 1 Stunde Diskussion. Das heißt, ich wurde mit Fragen gelöchert. Die zulässige Stunde wurde auch voll ausgenutzt. Und dann war es geschafft! Nach einer Beratung über die Note sprach mich die Promotionskommissionsvorsitzende das erste Mal mit “Frau Doktor” an.

Insgesamt habe ich meine Promotion nun also mit “magna cum laude” abgeschlossen. Die Erleichterung ist groß.

Advertisements

Gutachten der Dissertation fertig

So ein Promotionsverfahren ist gar nicht so einfach. Nun ist aber der nächste (große) Schritt gemeistert! Alle drei Gutachten sind im Promotionsbüro eingegangen.

Was sie beinhalten oder gar welche Noten dabei rauskamen, weiß ich aber dennoch nicht. Das erfahre ich erst 2 Wochen vor meiner Verteidigung. Für mich ist diese Regel nicht ganz nachvollziehbar, jede Hochschule handhabt das auch ein wenig anders, aber bei mir und meiner Promotionsordnung scheint das eben so zu laufen.

Außerdem musste ich die Zusammensetzung meiner Promotionskommission nochmal leicht ändern, weil eine Professorin erkrankt ist. Jetzt gibt das nochmal etwas Papierkram uni-intern (zum Glück nicht für mich), um eine neue Vorsitzende der Promotionskommission zu ernennen. Sobald das durch ist, werden die Gutachten 2 Wochen lang für Hochschullehrer des Instituts einsehbar sein. Im Prinzip können die dann noch Widerspruch einlegen.

Nach diesen zwei Wochen kann dann die Verteidigung stattfinden. Natürlich muss man dafür noch einen Termin finden, an dem möglichst viele Mitglieder der Promotionskommission (mindestens 3 von 5) Zeit haben.

Nach der Verteidigung, auch Disputation genannt, kommt dann noch die Veröffentlichung der Arbeit und wenn die durch ist, darf ich dann auch die zwei kleinen Buchstaben vor meinem Namen führen. Es ist also noch eine Wegstrecke vor mir, aber ich befinde mich definitiv auf der Zielgeraden.

Website zur Kranichrast in Linum

In meinen mittlerweile schon fast vier Jahren in Linum fiel mir immer wieder auf, dass den Besuchern Infos im Vorfeld fehlen. Heutzutage informieren sich immer mehr Menschen vor ihrem Ausflug über ihr Ziel, wünschen sich Orientierung, Infos zu Gaststätten und Läden und wollen ohnehin allgemein wissen, was sie im Ort erwartet. Gerade auch die Infos zu den Kranichen in Linum sind online rar gesät. Der Ort setzte immer mehr auf die mündliche Ansprache der Besucher vor Ort. Gerade mit mobilem Internet möchte man aber vielleicht auch einfach mal schnell was vor Ort nachlesen können. Zwar kann man auch online viele Infos über die Kraniche in Linum bekommen, aber leider über unheimlich viele Websites verstreut. Eine Website, die alle (aus Besuchersicht) wichtigen Infos zur Kranichrast in Linum vereint, gab es bislang nicht. Das ändert sich nun. Ich baue derzeit eine Seite dazu auf.

Viel Spaß auf: www.kraniche-linum.de

Kranichwochenenden

Auch in diesem Jahr wird es wieder Kranichführungen von mir geben, diesmal aber als ganze Kranichwochenenden, damit richtig viel Zeit ist, die Kraniche während der Rast zu erleben und vieles über sie zu erfahren. Ich kooperiere dabei mit dem Landgasthof Börnicke, einem wirklich schönen, idyllisch gelegenem Hotel. Infos zu den Wochenenden gibt es hier: https://voegeldesgluecks.wordpress.com/kranichwochenenden-2017/

Gebucht werden können die Kranichwochenenden direkt über das Hotel:
https://www.schlossboernicke.de

Promotionsverfahren eröffnet

Nachdem ich vor etwa 3 Wochen meine Dissertation abgegeben habe, bekam ich nun den Bestätigungsbrief, dass das Promotionsverfahren eröffnet ist. Das bedeutet in erster Linie, dass die Zusammensetzung Promotionskommission (1 Vorsitzende, 3 Gutachter, 1 weiteres Mitglied) bestätigt ist und die Gutachter die Arbeit bekommen. Die Mitglieder der Promotionskommission konnte ich selbst vorschlagen, der Promotionsausschuss musste dann aber noch darüber entscheiden, ob die Zusammensetzung so in Ordnung ist und ob sie allen Regeln und Vorschriften (Anzahl externer Gutachter, Fachgebiete, etc.) entspricht. Das tut sie nun also.
Das bedeutet noch nicht, dass die Arbeit auch angenommen ist, sondern nur, dass die Gutachter sich nun an die Arbeit können.

Abgegeben!

In der Invalidenstraße in Berlin stehen ja sehr viele tolle, mächtige Gebäude. Eins davon ist das Naturkundemuseum. Ziemlich direkt daneben steht ebenfalls ein tolles großes Gebäude, von dem ich nie wusste, was eigentlich drin ist. Jetzt weiß ich es. Es gehört auch zur Uni und da ist mein Promotionsbüro. Angemeldet hab ich die Promotion noch in einem Neubau in Adlershof. Jetzt also mitten in Mitte.

Uni-Gebäude.jpg

Wenn man mit seinen 5 Ausgaben der Dissertation im Rucksack in so ein Gebäude geht und genau weiß, dass die jetzt abgegeben werden, hat es schon etwas Besonders.

Jetzt heißt es also Abwarten. In etwa 2 Wochen bekommen die Gutachter die Arbeit zugeschickt, dann haben sie 2 Monate Zeit und die Verteidigung ist dann voraussichtlich irgendwann im Oktober.

Dissertation

Diss.jpg

Das ist sie! Die fertig gedruckte Dissertation.
Alle Formulare zur Einreichung habe ich heute auch ausgefüllt, ebenso die restlichen fehlenden Unterschriften geholt.
Zur Abgabe hat’s heut zeitlich nicht mehr gereicht, stattdessen habe ich nun einen Termin gleich morgen früh. Und dann ist es die nächsten Wochen Aufgabe der Gutachter, sich mit dem ganzen zu befassen, während ich mich entspannt zurück lehnen kann.