Der Anhang

Der Anhang einer wissenschaftlichen Arbeit ist immer so ein bisschen eine heikle Sache: Was kommt da rein? Was kommt doch lieber in den Hauptteil? Was bleibt ganz weg?

Der Zweitgutachter meiner Dissertation hat mich dazu ermutigt, den Anhang etwas moderner zu gestalten und auch die modernen Medien, die ich genutzt habe, einzubinden. So habe ich mich nun also für einen rein digitalen Anhang (aber ganz oldschool auf CD) entschieden mit Videos, interaktiven Mindmaps, Links zu 360°-Fotos und Videos, aber natürlich auch dem klassischen Zeug wie Tabellen, die nix im eigentlichen Text zu suchen haben. Die könnte man natürlich auch auf Papier drucken und hinten mit in das Buch binden. Aber allein die Tabellen der Auswertung der Interviews mit den Landwirten sind über 100 Seiten lang. Das liegt einfach daran, dass man jeder gestellten (Leit-)Frage erstmal 1 zu 1 die gegebenen Antworten in einer Tabelle zuordnet. Da kommt ganz schön was an Länge zusammen. Also gibt es kurzum alle Anhänge nur auf CD. Das verkleinert nicht nur die Dicke des Buches, sondern lässt mir auch wirklich den Freiraum, Daten, die wirklich nur digital darstellbar sind, zu nutzen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s